Presse

Icarus | Cantiere Internationale di Montepulciano

Opera Magazine
Die Journalistin wurde von Verena Gunz gesungen, die sich durch eine ausgewogene, warme Stimme mit grossem Umfang auszeichnete und sich auch im Sprechgesang sehr wohl zu fühlen scheint. 

Opera Click
In der Rolle der bisexuellen Journalistin hat die Mezzosopranistin Verena Gunz ihre interpretatorischen und wie auch gesanglichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt, im Besonderen in der langen und komplexen „Wahnsinnsarie“, die quasi die gesamte vorletzte Szene einnimmt.
Aber auch in den spannungsgeladenen Momenten, während des Interviews mit dem Ex-Mann, der als Geisel gefangen gehalten wird, und in jenen der Verführung und dem halb erotischen halb ideologischen Geplänkel hat Verena Gunz die Bühne im Griff und verleiht ihrem Alter Ego eine glaubwürdige Form. (OperaClick)

Merchant of Venice | Welsh National Opera in Cardiff

the reviews hub
Verena Gunz glänzt als Nerissa

The Stage
Beachtenswerte Darstellung von Sarah Castle…..und Verena Gunz als schlaue Nerissa

Opera Magazine
Castle und Gunz, beide Mezzos, sind den Anforderungen dieser Szene gewachsen

Schönberg in Erwartung | Neue Oper Wien

Der Neue Merker
Die Mezzosopranistin Verena Gunz sang den erotischen Gedichtzyklus mit grosser Innigkeit in der sie das Sehnen und die Begierde prächtig auszudrücken verstand.

Kurier
Während der 15 Lieder, die Verena Gunz beachtlich darbot, waren Anklänge an Stanley Kubricks Film „Eyes wide Shut“ dauerpräsent.

Salzburger Nachrichten
Die Linzer Mezzosopranistin Verena Gunz besitzt spielerisch über die geforderte Jugendlichkeit der von Träumen heimgesuchten Frauenfigur….eine laszive Performance!

Orpheus | Royal Opera House Covent Garden

Evening Standard:
Eine junge Besetzung, davon 7 Debütanten am Royal Opera House, präsentierte eine elegante und vollendete Leistung.

Independent
Karl Schreiners Choreographie verlangt viel von dem jungen Ensemble, das kultivierten Gesang mit schwindelerregenden, athletischen Bravourstücken verbindet.

Der Kaufmann von Venedig | Bregenzer Festspiele, Juli 2013

Magazin.klassik.com
Auch die Damen Kathryn Lewek, Magdalena Anna Hofmann und Verena Gunz (Jessica, Portia und Nerissa) zeigten, dass man sich intensiv mit diesem Werk beschäftigt hat; hier stimmt jede Geste und jeder Ton.

Vorarlberger Nachrichten
Verena Gunz verströmt als Nerissa Wohlklang

Die deutsche Bühne
Sein Kumpel Gratiano schnappt sich Portias auch musikalisch attraktive Zofe Nerissa (Verena Gunz)

Volksblatt
Der Applaus des Bregenzer Premierenpublikums galt dann auch eher Keith Warners gelungener Inszenierung…..und der sängerischen Pracht von…….und Verena Gunz (Nerissa) in den Hauptrollen

Kurier
Nicht minder überzeugend: Die Sopranistin Magdalena Anna Hofmann als vokal tolle Portia (ja, es geht auch um die Liebe), Verena Gunz als sehr gute Nerissa.

Badische Zeitung
Überhaupt: Die vokale Besetzung des Abends ist ….vorbildlich: ob Charles Workman, Magdalena Anna Hofmann, Verena Gunz, Kathryn Lewek oder Jason Bridges.

Tiroler Tageszeitung
Ein wenig Licht und Farbe , Sinnlichkeit und Humor kommen in der für Männer durchaus labyrinthischen Frauenwelt hinzu. Dort strahlen die Stimmen von Magdalena Anna Hofmann (Portia), Kathryn Lewek (Jessica) und Verena Gunz (Nerissa) in die dunkle Männerwelt und brechen diese auf.

OÖ Nachrichten
Ebenso großartig Magdalena Anna Hofmann als wandlungsfähige Portia und Verena Gunz als gewiefte Nerissa

Der Standard
Alle anderen – Magdalena Anna Hofmann (Portia), Verena Gunz (Nerissa) ….. singen so virtuos wie intensiv.

Bayerische Staatszeitung
Für die glänzend rollendeckenden Solisten um den hochexpressiven, zerrissenen Shylock von Adrian Eröd gab es ungetrübten Beifall.

Kärntner Tageszeitung
Richard Angas als Doge von Venedig, Verena Gunz als Nerissa und David Stout als Gratiano stechen aus dem übrigen Ensemble darstellerisch wie stimmlich hervor

Der Neue Merker
Ihre Begleiterin Nerissa wurde von der Linzer Mezzosopranistin Verena Gunz als liebevolle Freundin gespielt
Ihre Begleiterin Nerissa war Verena Gunz, Besitzerin einer hellen und sehr ansprechenden Mezzostimme.

NMZ online
Charles Workmans tenoral mühelos auftrumpfender Bassanio findet sein Echo im reichen Timbre Magdalena Anna Hoffmanns als Portia. Die beiden anderen Paare Jessica-Lorenzo (Kathryn Lewek, Jason Bridges) und Nerissa-Gratiano (Verena Gunz, David Stout) stehen dem in nichts  nach.

Die Zauberflöte | Bregenzer Festspiele, Juli 2013

Der neue Merker
Am besten klangen die Stimmen der drei Damen Magdalena Anna Hofmann, Verena Gunz und Katrin Wundsam.

OÖ Nachrichten
Die drei Damen waren mit Magdalena Anna Hofmann, Verena Gunz und Katrin Wundsam ordentlich besetzt.